Simply Uglyful – Die Geschichte von dem Mann der Vulva- Kunst macht.

Simply Uglyful – Die Geschichte von dem Mann der Vulva- Kunst macht.

Alles begann mit dem Spruch „ Ey, wenn du mich tätowieren willst, dann muss es eine Pussy auf dem Skateboard sein.“
Jahre später tätowiert Nikkel, der Mann, der hinter dem Namen Simply Uglyful steht, bei Inkformal Tattoo als festes Mitglied, hat eine Modekollektion, die er bei Etsy verkauft, stellt seine Kunst im Vulvamuseum in London aus und verschönert mit Vulva-Stickern die Welt.
Doch starten wir ganz von vorn.
Nikkel und Dennis Baukau (Inhaber von Inkformal Tattoo) kennen sich aus Kindertagen und sind seitdem sehr gut befreunde. Und was liegt näher als das man seinen besten Freund, der Tätowierer ist, auch selbst mal tätowieren soll?
Richtig! Eigentlich nichts. Es musste nur ein Motiv her. Dennis scherzte mit Nikkel “Ey, wenn du mich tätowieren willst, dann muss es eine Pussy auf dem Skatebord sein.“
Einige Zeit verging und Nikkel hatte sein erstes Tattoo Motiv fertig gezeichnet. Eine Vulva mit Armen und Beinen, die auf einem Skatebord fährt. Gezeichnet nur mit Außenlinien und zack war Dennis auch schon um ein Tattoo reicher.







Angefixt vom Tätowieren macht Nikkel weiter mit seiner Kunst und kreierte den Namen „Simply Uglyful“, welcher sich aus „Simply“ also „einfach“ und den zwei Wörtern „ugly“, hässlich, und „beautiful“, schön, zusammensetzt. Der Name bezieht sich damit auf die Schönheit der Frau aber auch auf den hässlichen, verschriehenden Umgang mit dem weiblichen Intimbereich von der Gesellschaft.
Mit diesem Sinnbild im Kopf entstanden auch die Zeichnungen „Pussy for president“ oder „Die Pussy im Weltall“ sowie viele andere Motive. Bald waren es so viele Pussy‘s, dass Nikkel sich dazu entschloss seine Motive auch auf Kleidung drucken zu lassen, um diese zu verkaufen. Hinzu kamen später Sticker und Postkarten. Auch eine Instagram Seite richtete Nikkel sich ein, die in kürzester Zeit weltweit gefeiert wurde. Dadurch wurde unteranderem auch das Vulvamuseum in London auf ihn aufmerksam und stellt nun auch seine Kunst aus.
Doch seine eigentliche Passion entdeckte Mister Simply Uglyful durch das Handpoke-Tätowieren.
Beim Handpoke oder auch Stick and Poke genannt, tätowiert man nicht mit einer Maschine, die an den Strom angeschlossen werden muss, sondern nur mit der Tattoonadel und der eigenen Hand. Diese wird vom Tätowierer in der Hand gehalten und vorsichtig bis in die dritte Hauschicht vom Kunden geschoben.













Diese Technik beschädigt und reizt die Haut nicht so stark als wie beim herkömmlichen Tätowieren. Dadurch heilt die Haut schneller und problemloser ab.
Für Nikkel hat der ganze Handpoke-Prozess etwas Meditatives und Beruhigendes. Vielleicht ist auch das der Grund, warum er alles unter einen Hut bekommt. Seinen Hauptberuf, das Tätowieren und das Zeichnen der Motive. Mittlerweile ist er mindestens zweimal die Woche bei uns anzutreffen. Nikkel sagt: „Für einen Termin einfach bei Instagram schreiben. Ich mach meine Wanna Do`s aber auch Anfertigungen für Kunden. Muss halt nur trotzdem mein Stil sein“.





 

Wer also ein Tattoo von ihm haben möchte, schreibt ihm einfach und wer schon immer wissen wollte, was hinter diesem „Simply Uglyful“ steht weiß es nun.
Wir freuen uns auf noch mehr Pussy-Kunst, auf tolle Tattoos und ganz viel Liebe.